Dienstag, 15. August 2006

Gelesen und nachgedacht: Anschauungen

Viele junge Leute ereifern sich heute über Anschauungen, die sie in zwanzig Jahren haben werden...

(Jean-Paul Sartre, 1905 - 1980, frz. Philosoph u. Schriftsteller, hat 1964 den Nobelpreis für Literatur abgelehnt)

Kommentare:

Sirona hat gesagt…

Ja, das ist schlimm mit diesem Spam, mein Konto ist auch immer voll wo bei das hier ja noch harmlos ist :-)

Anonym hat gesagt…

Ups der gehört eins weiter runter :-)sorry.

Wintermond hat gesagt…

...und weisst du was wirklich komisch ist ?
Alt ist immer genau zwanzig Jahre älter als man selbst gerade ;-)

Der dicke Mann hat gesagt…

Oder 10 Jahre jünger und trotzdem schon verknöcherter Finanzbeamter..:)

medienjunkie hat gesagt…

sowas hätte es bei uns damals nicht gegeben!

Der dicke Mann hat gesagt…

Genau! Diese Jugend! Kein Respekt!

Wintermond hat gesagt…

Gut, wir scheinen uns einig zu sein: Alt sein ist relativ und meist von der Tageszeit abhängig.
Also jetzt gerade eben sehr alt. Ich.

Der dicke Mann hat gesagt…

So gegen sechs Uhr am Morgen ein Greis, gegen neun ein durschnittlich alter Kerl und gegen Mittag in der Stadt, wenn ich unsere knackigen weiblichen Auszubildenden in die Stadt laufen sehe ein verkappter Zwanzigjähriger.*Seufz*

Wintermond hat gesagt…

:-).
Eben: Wir haben ganz früh am morgen noch viele 'Enfaltungsmöglichkeiten' , eine, was das subjektive Alter betrifft, Metamorphose vor uns : Alles ist möglich von neunzig bis zwanzig.